Als Streetworker da sein, zuhören, reden

Gernot Eisermann ist Streetworker in Wernigerode - ein Porträt des 37-Jährigen anlässlich des Tages der Sozialarbeit.

Die Volksstimme (Redaktion: Janette Beck) aus Magdeburg hat pünktlich zum Tag der Sozialen Arbeit am 20.03.2018 einen Artikel über das Arbeitsfeld Streetwork verfasst. Der Streetworker und DBSH Mitlglied Gernot Eisermann hat seine Arbeit vorgestellt und darüber berichtet, mit welchen Herausforderungen Soziale Arbeit konfrontiert ist, aber auch, welche schönen Seiten der Beruf mit sich bringt. Hier ein Auszug ...

 

"Wernigerode l Gernot Eisermann sitzt seit 13.30 Uhr in seinem Büro im Amt. Dienstplan für April, Anfrage vom Verwaltungsamt, Arbeitsnachweise der Kollegen: abgehakt. Sehnsüchtig geht der Blick nach draußen. Der 37-Jährige würde am liebsten sofort seinen Kleinbus starten. Doch der staubtrockene „Bürokram“ gehört nun mal auch zu seiner Arbeit, denn er ist gleichzeitig Sachgebietsleiter der Stadtjugendpflege in Wernigerode und hat den Hut für die siebenköpfige Abteilung auf. Damit ist es auch an ihm, die Werbetrommel für den Job zu rühren, der für ihn und seine Kollegen, wie er versichert, „eine Berufung“ ist. Bevor der gebürtige Kölner als Streetworker auf Achse ist, muss noch die Präsentation zum „Tag der sozialen Arbeit“, der heute weltweit begangen wird, fertiggestellt werden. Wernigerode setzt auf junge Generation"

Hier ist der Artikel online zu finden.